KR. Friedrich Jauernig

Firma Jauernig - Karosseriefachbetrieb seit 1911

Das Unternehmen - einer der ältesten Karosserie - Fachbetriebe in Österreich besteht seit über 100 Jahren in der Schumanngasse in Wien Währing.

Der Tradition des Hauses fühlen wir uns verpflichtet!

So war es gestern

Gegründet wurde der Betrieb 1911 von Hugo Jauernig, dem Großvater des jetzigen Firmenchefs, am heutigen Firmenstandort. Hugo Jauernig erlernte das Karosseriehandwerk Anfang des 20. Jahrhunderts in den legendären Tatra-Werken in Nesseldorf (Tschechien), vervollständigte sein Wissen in den Lohner-Werken (Wien) und bei der Karosseriefabrik Weiser, die zu Austro-Fiat gehörte.

Möbelwagen im Werkstatthof mit Hugo Jauernig (rechts) und Friedrich Jauernig (oben) 1940.
Friedrich Jauernig neben seinem Meisterstück 1946.

Im Jahre 1952 übernahm  K.R. Friedrich Jauernig den Betrieb seines Vaters, nachdem er im elterlichen Betrieb die Gesellenprüfung mit Auszeichnung und wenig später auch die Meisterprüfung im Karosseriebau abgelegt hatte. Er vergrößerte den Betrieb schrittweise auf seinen heutigen Umfang. Es wurden umliegende Liegenschaften erworb, um den gestiegenen Anforderungen und der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.

Holzgerippe einer Limousine, 1923
Paketlieferwagen (Erster Kombi auf MB-Fahrgestell) 1950
Frischfleisch-Lieferwagen (Kleinserie) 1962

Auch die technologische Weiterentwicklung wurde aktiv betrieben, die Firma Jauernig zählte stets zu den modernsten KFZ-Reparatur -Unternehmen. So wurde in der Schumanngasse die erste österreichische KFZ Kunstharz-Lackieranlage in Betrieb genommen.

In den Jahren 1958-1959 baute Friedrich Jauernig auf dem Fahrgestell eines Puch 500 eine Kunststoff-Karosserie. Das von Fiat-Moser getunte Einzelstück feierte bei Bergrennen zahlreiche Erfolge und wurde als JAMOS 650TR zur Legende Anfang der 60er-Jahre.

Das Fahrzeug ist heute im Besitz von Mag. Fritz Jauernig, der das Unternehmen seit 1991 in 3. Generation leitet.

Jamos 650 TR
Prototyp einer Kunststoffkarosserie 1958-1959

Nach langjähriger, erfolgreicher Tätigkeit wurde Friedrich Jauernig 1977 vom damaligen Handelsminister Dr. Josef Staribacher ausgezeichnet und zur Führung des Staatswappens der Republik Österreich berechtigt.

Überreichung des österr. Staatswappens vom damaligen Handelsminister Josef Staribacher 1977.
Wiener Politiker auf Besuch bei Fa. Jauernig
Fr. und Hr. Jauernig sen.

Jauernig - der Spezialist für Sonderaufbauten

Jahrzehntelange Erfahrung und fortschrittlichste Technologien waren der Garant für höchste Präzision und Verarbeitungsqualität. Ob komplizierte Feuerwehraufbauten, Aluminiumkarosserien für Möbeltransporter, Kulissenwagen für die Bundestheater oder Kühlcontainer für Frischwaren. Kein Problem war zu schwer, um gelöst zu werden.

Für das österr. Amt für Eich- und Vermessungswesen konstruierte und fertigte Friedrich Jauernig mehrere mobile Eichzüge. Bei diesen Fahrzeugen wurden höchste Anforderungen an Konstruktions- und Verarbeitungsqualität gestellt.

Aluminium-Lieferwagen auf Borgward-Fahrgestell 1958.
3 fahrbare Eichämter für Österreich 1972
Aluminium-Möbelwagen mit Doppel-Fahrerkabine 1975
Kulissenwagen für die österr. Bundestheater 1982
Gepanzerter Geldtransporter 1982
 

Der Karosseriebau wurde 1972 wegen des hohen Platzbedarfes in die Firma "KAROS" ausgelagert, wo K.R. Friedrich Jauernig auch einen Mercedes-Benz-LKW-Service- Stützpunkt betrieben hat. Die "KAROS" wurde in weiterer Folge verkauft, die Aufbauproduktion später geschlossen.

Mercedes-Kombi "made in Vienna"

Durch die enge Zusammenarbeit mit Mercedes Benz schaffte sich Friedrich Jauernig auch durch Kombi-Umbauten dieser ´Nobelmarke´ eine überregionale Bekanntheit. Auf den heimischen Straßen fanden sich Mercedes-Kombi ´made by Jauernig´ mit Karosserieformen und Typenbezeichnungen, welche man in den Daimler-Benz Katalogen vergeblich suchte!

K.R. Friedrich Jauernig entwickelte ab 1949 verschiedene Kombi-Modelle, unter anderem für die Mercedes Benz Type 190 eine voll ausgereifte Kombi-Karosserie mit umklappbarer Rücksitzbank, hochgestelltem Reserverad und voll ausgekleidetem Laderaum.  Die Kombi-Produktion wurde stetig gesteigert, bis Mercedes-Benz 1978 die erste Kombi-Karosserie auf Basis der Type W123 auf den Markt gebracht hat.

"Jauernigs Kombiaufbau läßt sich mit internationalen Maßstäben messen und steht in punkto Ladefläche und nutzbarem Raum so manchem Amerikaner nicht nach", schwärmte damals die heimische Motorpresse über diesen Mercedes Kombi "made in Vienna".

Aus diesem Engagement ist auch die Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz im Rahmen eines Werkstättenvertrages und einem Verkaufsabkommen entstanden.

Kombiaufbau bei einer Mercedes-Benz Präsentation 1958
Bestattungswagen 1970
Kombi-Karosserie (Kleinserie) 1975-1977
Letzter Kombi "made by Jauernig" Frühjahr 1978
 
 

So ist es heute

Die Firma Jauernig ist nach wie vor ein Familienbetrieb, in dem man sich besonders um die Zufriedenheit der Kunden bemüht. Die Firma Friedrich Jauernig wurde 1989 in die F.Jauernig Ges.m.b.H eingebracht und seit 1991 führt Ing. Mag. Fritz Jauernig, Betriebswirt sowie KFZ-Mechaniker- & Karosseriebaumeister, das Unternehmen in der dritten Generation.

Dass es sich um einen Familienbetrieb handelt, zeigt auch die Mitarbeit von Mag. Doris Jauernig (Controlling). Heidemarie Klein, geb. Jauernig (Prokuristin) sowie Karl Klein (Ersatzteillager) traten nach 25 Jahren Firmenangehörigkeit ihren wohlverdienten Ruhestand an.

Unsere Leistungsfähigkeit auf einen Blick:

36 bestens geschulte Mitarbeiter sorgen dafür, daß alle Servicearbeiten und Reparaturen fachgerecht und schnell ausgeführt werden und auch die administrative Abwicklung reibungslos klappt.

In unserem Betrieb stehen über 40 PKW und Nutzfahrzeug-Reparaturarbeitsplätze zur Verfügung. Diese großzügige Kapazität ist die Voraussetzung dafür, daß die Werkstatt-Aufenthaltszeiten so gering wie möglich gehalten werden können.

Wir sind ein Karosserie-Fachbetrieb für alle Fahrzeugmarken.

In unserem Haus steht eine eigene Lackiererei und Spenglerei zur Verfügung. Da wir keine Arbeiten außer Haus vergeben müssen, haben wir neben dem Zeitvorteil für den Kunden zudem die Möglichkeit, unseren hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten. Modernste Mess- und Testgeräte erlauben eine rasche und gezielte Diagnose. Als Mercedes-Benz Vertragswerkstätte ist unser Unternehmen darüber hinaus mit sämtlichen notwendigen Spezialwerkzeugen ausgestattet. - Eine weitere Garantie für die perfekte und rasche Instandsetzung der Kundenfahrzeuge. Über 5000 Mercedes Benz Originalersatzteile liegen ständig für unsere Kunden bereit. Fehlende Teile liefert der „Mercedes-Benz Ersatzteilexpress“ über Nacht.

 

Einige zusätzliche Serviceleistungen:

§57a (Pickerl)-Überprüfungen, Mietwagen & Service-Ersatzwagen, Abschleppdienst, großer Kundenparkplatz, Waschanlage mit integrierter Hebebühne (für Unterbodenwäsche).